Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hiermöglich.


Impressum

Schwarzwald Nationalpark
Schwarzwaldhochstr. 2
77889 Seebach}
07449 - 92998 0
07449 - 92998 499
info@nlp.bwl.de

Informieren und Austauschen: Marktplatz großer Themen

Koordinieren den großen Plan für den Nationalpark: Susann Schäfer und Fachbereichsleiterin Britta Böhr (v.l.).
29.01.2018

Am 24. Februar dreht sich in der Günter-Bimmerle-Halle in Oppenau alles um den großen Nationalparkplan. Vom Verkehrskonzept über den Artenschutz bis zur Forschung: Expertinnen und Experten aus dem Nationalparkteam informieren über den Stand des Betriebshandbuchs, das Ende des Jahres fertig sein muss.

Der Nationalpark Schwarzwald ist gerade in sein fünftes Jahr gestartet – ein besonders wegweisendes. Denn bis Ende 2018 muss der sogenannte Nationalparkplan stehen, quasi das Betriebshandbuch des Großschutzgebiets. Für alle wichtigen Themen im und rund um den Nationalpark – vom Artenschutz über das Borkenkäfermanagement bis zum Verkehrskonzept – werden in diesem Plan die Weichen für die Zukunft gestellt. Bei einem offenen Marktplatz am 24. Februar ab 14.30 Uhr in der Günter-Bimmerle-Halle in Oppenau können sich alle Interessierten über den aktuellen Stand der einzelnen Themen informieren und mit den jeweils Verantwortlichen im Nationalparkteam ins Gespräch kommen.

 „Die Veranstaltung soll die Möglichkeit geben, sich genau zu informieren, welche Entscheidungen bereits getroffen wurden und was in den nächsten Monaten noch ansteht. Wir freuen uns aber auch sehr auf lebendige Diskussionen“, sagt Britta Böhr, Leiterin des Fachbereichs Nationalparkplanung, regionale Entwicklung und Tourismus. „Die Beteiligung der Expertinnen und Experten in der Region – und damit meine ich nicht nur die Fachleute, sondern auch die Anwohnerinnen und Anwohner - war uns von Anfang an besonders wichtig“, sagt Nationalparkleiter Thomas Waldenspuhl. „Es ist wunderbar zu sehen, wie viele gute Ideen und wichtige Impulse so aus der Region schon in unsere Arbeit geflossen sind, wir hoffen deshalb auch bei diesem Markplatz auf einen regen Austausch“, ergänzt Waldenspuhl.

An insgesamt 15 Marktständen können sich alle Interessierten über folgende Themen informieren und mit dem Nationalparkteam austauschen:

Arten- & Biotopschutz: Was bedeutet Arten- & Biotopschutz im Nationalpark?

Besucherzentren: Wie und wo werden Besucherinnen und Besucher über den Park informiert?

Beteiligung: Beteiligung im und am Nationalpark Schwarzwald – was heißt das konkret?

Borkenkäfermanagement: Wie schützt der Park angrenzende Gebiete vor dem Borkenkäfer?

Erholung und Gesundheit: Was kann der Nationalpark zur Erholung und Gesundheit beitragen?

Forschung und Dokumentation: Was wird hier geforscht – natur- und sozialwissenschaftlich?

Kooperationen: Welche Voraussetzungen gibt es für eine Partnerschaft mit dem Nationalpark?

Natur- und Wildnisbildung: Wie können Natur und Wildnis erlebbar gemacht werden?

Tourismus: Nachhaltiger und naturverträglicher Tourismus – wie kann das gehen?

Verkehrskonzept: Wie kommen die Gäste in und durch den Nationalpark Schwarzwald?

Waldmanagement: Welche Pläne hat der Nationalpark mit dem Wald?

Wegekonzept: Wie und auf welchen Wegen können Besucherinnen und Besucher den Park erleben?

Wildtiermanagement: Wie soll künftig der Umgang mit Wildtieren im Nationalparkgebiet aussehen?

Zonierung: Welche Zonen gibt es im Nationalpark und was bedeuten sie?

Rund um den Nationalpark: Eine Infotheke rund um alle Fragen zum Nationalpark generell

Für Kinder gibt es zusätzlich noch eine kleine Mal- und Bastelecke. Wer den Markplatz besuchen möchte, kann mit extra dafür eingerichteten Bussen zur Veranstaltung an- und auch wieder abreisen. Und das ist genau die richtige Einstimmung auf einen Austausch: Während der Busfahrten geben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung erste Einblicke in den Nationalpark.

Die Busse starten von fünf verschiedenen zentralen Punkten aus: Baiersbronn, Achern, Freudenstadt, Forbach und Baden-Baden. Die Fahrt ist kostenfrei, zwecks besserer Planung wird aber um Anmeldung gebeten.

Termin:               Samstag, 24. Februar 2018, 14:30 – 18:00 Uhr
Treffpunkt:
       Günter-Bimmerle-Halle, Einmatt 6, 77728 Oppenau
Zielgruppe:       
Alle Interessierten
Kosten
:                frei
Anmeldung:
     bis zum 18.02.2018, unter 07442 180 18 301 oder per E-Mail an Christina Haist unter beteiligung@nlp.bwl.de
Hinweis:
            Sollten Sie den Busservice nutzen wollen, geben Sie bitte Bescheid, an welcher Haltestelle Sie zusteigen möchten. Die Busfahrpläne und weitere Informationen zum Ablauf können Sie sich hier als PDF herunterladen.

Hintergrund

Der Nationalparkplan ist das Betriebshandbuch des Nationalparks Schwarzwald. Dieses muss laut Nationalparkgesetz innerhalb von fünf Jahren nach Gründung des Nationalparks erarbeitet werden, also bis Ende 2018 fertig sein. Die einzelnen Themenfelder – Module genannt – werden mit großer Beteiligung der Region bearbeitet, am Ende entscheidet jeweils der Nationalparkrat. Den Modulen Borkenkäfermanagement, Waldmanagement, Wegekonzept, Tourismuskonzept, Kooperationen und Leitbild des Nationalparks hat der Nationalparkrat schon zugestimmt. Die Module Arten- und Biotopschutz, Besucherzentren, Erholung und Gesundheit, Forschung und Dokumentation, Natur- und Wildnisbildung, Verkehrskonzept, Wildtiermanagement und Zonierung werden noch entwickelt.








Hintergrundbild Footer