Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hiermöglich.


Impressum

Schwarzwald Nationalpark
Schwarzwaldhochstr. 2
77889 Seebach}
07449 - 92998 0
07449 - 92998 499
info@nlp.bwl.de

Vor dem Winter: Wege werden ausgebessert

Wege im Nationalpark werden ausgebessert. © Nationalpark Schwarzwald
24.10.2017

Das Nationalparkteam arbeitet an mehreren Stellen / Maßnahmen dienen auch dem Artenschutz

An mehreren Orten im Nationalpark arbeiten Mitarbeiterinnern und Mitarbeiter gerade daran, die Wege noch vor dem ersten Schneefall auszubessern und winterfest zu machen. „Der Weg am Lothardenkmal hatte beispielsweise tiefe Rinnen, so dass das Wasser nicht mehr zur Seite abfließen konnte“, sagt Tim Tschöpe, Gebietsleiter Wilder See. Sammelt sich das Wasser im Weg, wird es nicht nur für Wanderer und Radfahrer beschwerlich, „im Winter würden uns die Loipen von unten wegschmelzen“, erklärt Tschöpe. Dringend ausgebessert werden musste in seinem Gebiet auch der Weg vom Wanderparkplatz hoch zur Darmstädter Hütte.

„Die Wege werden wieder aufgefüllt, in der Mitte leicht angehoben – so kann wie bei einem Dach alles gut abfließen“, sagt Dieter Dreher, Gebietsleiter Schliffkopf. Hier hat das Nationalparkteam vor allem am 1000-Meter-Weg gearbeitet. Wie bei allen Maßnahmen im Nationalpark sind natürlich auch die Wegearbeiten eng mit den anderen Fachbereichen abgestimmt. „So haben wir zum Beispiel nicht einfach durchgängig gleich tiefe Gräben angelegt, sondern tiefere Mulden ausgehoben, in den sich das Wasser sammelt, so dass sich dort Amphibien wie Frösche ansiedeln können“, erklärt Dieter Dreher.

Ende dieser Woche sollen die Arbeiten am Wegenetz abgeschlossen sein. „An einigen Stellen könnte der Eindruck entstehen, dass die Wege auch verbreitert wurden – das ist aber nicht so. Im Frühjahr wird dort alles wieder zuwachsen“, sagt Dreher.  








Hintergrundbild Footer